Entlastungstag – die Ruhe vor dem Sturm

Heute ist also Entlastungstag, das heißt es gibt 3x 50 g (Trockengewicht) Vollkornreis. Den habe ich gestern Abend schon gekocht (dauert ja satte 35 Minuten) und gedrittelt. Dabei entsprechen 50g trockenem Reis 120g gegartem Reis – sieht erstmal ganz schön viel aus. Für das Frühstück habe ich dann einen Apfel kleingeschnippelt und mit ein bisschen Wasser gegart. Den Reis, 1 EL geschrotete Leinsamen und eine Prise Zimt dazu und fertig ist das Frühstück:

IMG_2857

Ich habe dann heute bewusst jeden Bissen 30 mal gekaut – da kommt man sich ja schon ein bisschen veräppelt vor. Aber zumindest war ich danach erstmal pappsatt. Dazu gab es eine Tasse Kräutertee und KEINEN Kaffee. Den darf ich ab heute schon nicht mehr. Och menno… Das wird bestimmt hart, denn ich habe beobachtet, dass ich ohne Kaffee am Morgen leichte Kopfschmerzen bekomme (und da kann ich soviel Tee und Wasser trinken wie ich will!).

Für das Mittag im Büro habe ich meine Portion Reis mit 2 gedünsteten Tomaten und 1 EL TK-Kräuter aufgepeppt. Die wird dann gegen 12/13 Uhr verzehrt – mit 30 mal Kauen und so😉

So, Mittag ist schon ein Weilchen rum und was soll ich sagen, es hat wenigstens gesättigt. Das wahnsinnige Geschmackserlebnis war es nicht, aber was kann man von Reis, Tomaten und Kräuter erwarten? Da fehlt ja der Geschmacksträger FETT!!! Aber ich habe mich brav und in Ruhe hingesetzt und meinen Reis gelöffelt  (direkt aus dem Gurkenglas, in dem ich ihn transportiert habe). Ich habe ja jetzt schon oft gelesen, dass nach den Fastentagen alles auch ungewürzt total intensiv schmeckt. Dann wird es wohl nochmal den Tomatenreis geben und ich erwarte einen Geschmacksflash!

Ansonsten habe ich mich zwischen meinen Mahlzeiten fleißig von Früchtetee und Wasser ernährt. Einer Arbeitskollegin habe ich sogar von meinem Vorhaben erzählt und sie „gestand“ mir, dass sie letztes Jahr auch gefastet hat und mir die Daumen drückt. Ihr heißer Tipp: Ich soll das Glaubersalz heute Abend schon einnehmen, ansonsten renne ich morgen Vormittag ständig aufs Klo. Bei meinem letzten glaubern hat es ja nur 20 Minuten gedauert, bis „alles überstanden war“, also werde ich es morgen früh direkt nach dem Aufstehen einnehmen. Dann brauch ich eh noch meine Stunde bis anderthalbe Stunde zu Hause eh ich in die Puschen komme. Eigentlich war eh der Plan, dass ich morgen frei mache und mich ganz auf mich und meinen Hunger konzentriere, aber da ist mir eine Besprechung mit dem Chef dazwischen gekommen. Ein bisschen Bammel habe ich schon und hoffe ich bin nicht total schlecht gelaunt und zicke meine Kollegen an, denn Hunger macht bekanntlich böse…

So jetzt noch 1,5h was schaffen und dann gehts zu einem Freund beim Umzug helfen = mein Workout für heute. Danach gibt es Reis mit Apfel (oder vielleicht Kiwi – hab ich auch noch da) zum Abendbrot.

Wir sehen uns morgen, wenn ich denn nicht zu mies gelaunt und schwach bin, um zu bloggen. Aber selbst dann… Werde ich einfach ein bisschen rumjammern😉

Eine Antwort zu “Entlastungstag – die Ruhe vor dem Sturm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s